Logo Maria Rosenberg

Siebte Pilgerwanderung von der Bildeich auf den Rosenberg

Am Sonntag, dem 26. August 2018, findet zum siebten Mal eine Pilgerwanderung von Maria Bildeich (Obernheim-Kirchenarnbach) nach Maria Rosenberg (Waldfischbach-Burgalben) statt.
Der Wallfahrtstag beginnt um 10:30 Uhr mit einer Eucharistiefeier auf Maria Bildeich. Nach dem Gottesdienst werden belegte Brötchen zum Verkauf angeboten. Für Getränke und weiteren Proviant haben die Teilnehmer laut Angaben der Organisatoren selbst zu sorgen. Von Maria Bildeich führt dann die Pilgerwanderung mit Gebeten, Gesängen, Zeiten der Stille und des Gesprächs etwa 10 Kilometer über die Sickinger Höhe nach Weselberg und weiter über den Radweg nach Horbach. Ankunft ist gegen 14:00 Uhr. Dort werden Getränke zum Kauf angeboten. Es besteht die Möglichkeit zur Kirchenbesichtigung. Nach einer halbstündigen Pause geht es nochmals etwa 10 km durch das Steinalbtal nach Burgalben. Wer nur einen Teil der Strecke mitlaufen möchte, kann in Weselberg, Horbach (Dorfplatz) oder in Steinalben zur Wallfahrt dazustoßen.
Nach der Ankunft auf Maria Rosenberg werden Kaffee und Kuchen angeboten und um 18:00 eine Marienvesper gefeiert, die unter Leitung von Direktor Volker Sehy steht. Anschließend werden die  Pilgerinnen und Pilger im Wallfahrtshof durch die Kirchenbauvereine der Pfarrei Heiliger Franz von Assisi bewirtet.
Zur besseren Planung werden die Pilgerinnen und Pilger gebeten, sich bis spätestens Montag, 20. August 2018  im Pfarrbüro Queidersbach anzumelden (06371/46390 oder pfarramt.queidersbach@bistum-speyer.de). Für die Rückkehr mögen die Teilnehmer sich in Fahrgemeinschaften organisieren.
Es besteht die Möglichkeit auch schon am Sonntagmorgen von Queidersbach aus auf die Bildeich zu wandern. Treffpunkt dafür ist um 8:00 Uhr an der Kirche in Queidersbach.

Im Sommer 2012 fand auf Initiative des damaligen Queidersbacher Pfarrers Steffen Kühn und von Direktor Volker Sehy die erste Fußwallfahrt zwischen den beiden bedeutenden geistlichen Stätten der Westpfalz statt, die seitdem Teilnehmer nicht nur aus der Region, sondern aus der ganzen Pfalz und dem Saarland anzieht.